Inklusionsprojekt: Wir lieben die bunte Vielfalt

Die gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderungen im organisierten Sport - dafür setzt sich der Lintforter Turnverein seit Jahren ein. Im Rahmen eines dreijährigen Projekts vom Landessportbund Nordrhein-Westfalen (LSB), dem Behinderten-Sportverband Nordrhein-Westfalen (BSNW) und dem Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen (MFKJKS) beteiligte sich der Verein aktiv an der Entwicklung einer inklusiven Gesellschaft.

Der mit Abstand mitgliedsstärkste Verein sieht sich in einer besonderen Verantwortung die komplette Vereinsarbeit inklusiv zu gestalten, was landesweit viel beachtet und anerkannt gelungen ist.  

Modellhafte Schwerpunkte waren unter dem Motto Wir lieben die bunte Vielfalt die Gruppen Anders ist normal als barrierefreies breitensportliche Angebot und der Aufbau von Hockergymnastikgruppen im Projekt Sport und Demenz sowie ein Angebot Inklusiver Fussball in Kooperation mit einem Wohnverbund des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR). Ebenso die Qualifizierung in Form von Workshops und Informationsveranstaltungen mit Unterstützung des Fachverbandes BRSNW und des Kreissportbundes Wesel vor Ort.

Die Abschlussveranstaltung des landesweiten Inklusionsprojektes fand im November 2016 im Ministerium in Düsseldorf mit namhaften Vertretern der Dach- und Fachverbände sowie der Politik statt. Der LTV konnte in der Podiumsdiskussion seine bewährten Ansätze und Projekterfolge als Beitrag zur Chancenentwicklung in der Vereinsarbeit darstellen. Damit wurde die erfolgreiche Projektarbeit in Kamp-Lintfort gekrönt.

Behindertensportverein des Jahres

Unsere Bewerbung als „Behindertensportverein des Jahres 2017“ hat es in die Endrunde des gemeinsamen Wettbewerbs der Landesregierung Nordrhein-Westfalens und des Behinderten- und Rehabilitationssportverbandes Nordrhein-Westfallen (BRSNW) geschafft.

Die Jury des Wettbewerbs hat in ihrer Sitzung am 5. Oktober 2017 die Preisträger der vier Kategorien festgelegt und unsre Bewerbung ist unter den besten Vereinen.

Die Bekanntgabe und Auszeichnung der Preisträger findet auf der Ehrungsveranstaltung des Wettbewerbs am 25. Januar 2018, ab 18.00 Uhr, im LVR-Industriemuseum in Oberhausen statt. Also, weiterhin die Daumen drücken, dass wir auch Preisträger in der Kategorie Inklusion werden.

Wir danken dem Kreissportbund Wesel (KSB), dem StadtSportVerband Kamp-Lintfort (SSV), der Kontakt- und Koordinierungsstelle für Menschen mit geistiger Behinderung (KoKoBe), dem Sozialamt der Stadt Kamp-Lintfort sowie unserem Kooperationspartner Freie Evangelische Gemeinde Hoerstgen (FeG) für ihre Unterstützerschreiben.

 

Anders ist normal

Bild: Peter Baumann demonstriert den SpaßfaktorÜber drei Jahre kooperierten die Evangelisch Freikirchliche Gemeinde und der Lintforter Turnverein mit einem etwas anderen Angebot für Jung und Alt. Geeignet für Einsteiger und Fortgeschrittene, Jugendliche bis Senioren, Männer und Frauen, Menschen mit und ohne Behinderungen. Gemeinsam wurde Volleyball und Badminton auf Hobbyniveau gespielt. Der Spaßfaktor war hoch!

Ein dickes Lob an die LTV-Übungsleiterinnen Alina Stepken und Karina Gohlke für die verlässliche sportfachliche Begleitung dieser Arbeit!

(Bild: Peter Baumann demonstriert den Spaßfaktor)

 

Bild: Logo Sport für Menschen mit Demenz

Der Lintforter Turnverein verbessert mit qualitätsgesicherten, wissenschaftlich geprüften Sportangeboten die Lebenssituation von Menschen mit Demenz und deren Angehörigen. „Schlappennähe“ (Sportangebot wohnungsnah) erleichtert eine möglichst lange Teilhabe, wie bei dem stadtteilorientierten Modellangebot in Hoerstgen – „Locker vom Hocker“.

Die erfolgreiche Kooperationsarbeit mit der Freien evangelischen Gemeinde dort schafft feste nachbarschaftliche Strukturen und entlastende Möglichkeiten wie Fahr- oder Erinnerungsdienste.

Bild: Bunte Vielfalt

Letzte Änderung am Mittwoch, 01 November 2017 13:50