Ferienspaß an der Ebertschule

31. Juli 2019
Bild: Ferienspaß in der Turnhalle
Bild: Ferienspaß in der Turnhalle

Das Ferienspaßangebot des Stadtsportverbands (SSV) an der Ebertschule haben nun der 1. Beigeordnete Dr. Christoph Müllmann und Lydia Kiriakidou, Leiterin des Jugendamtes besucht.

„Seit 15 Jahren gibt es den Ferienspaß traditionell in den ersten drei Wochen der Sommerferien“, erklärt Manfred Klessa, Vorsitzender des Stadtportverbandes. Klessa ist gemeinsam mit der SSV-Geschäftsführerin Ulrike Plitt seit dem ersten Jahr dabei und investiert mit Vor- und Nachbereitung rund 5 Wochen seiner Zeit in das Ferienangebot für Kinder von 5-11 Jahren. In diesem Jahr sind es 33 Mädchen und 59 Jungen, die die abwechslungsreichen Angebote wahrnehmen.

Dr. Christoph Müllmann, 1. Beigeordneter und Sportdezernent, ist begeistert von dem Angebot, dass nur eines von drei Ferienprogrammen ist, die durch die Stadt und viele ehrenamtliche Helfer durchgeführt werden. „Das ist ein echter Fulltimejob, den die Verantwortlichen seit über 15 Jahren machen“, weiß Müllmann. Die Teilnahmegebühr für die Kinder beträgt 45 Euro pro Kind und kann nur durch den Einsatz der Ehrenamtler und einen städtischen Zuschuss so günstig gehalten werden. Lydia Kiriakidou, Leiterin des Jugendamtes, erläutert: „In den Kosten sind alle Eintrittsgelder und die komplette Verpflegung von 10-17 Uhr enthalten“. Als kleine Überraschung brachte der Besuch aus dem Rathaus leckeres Eis mit, dass es ausnahmsweise schon vor dem Mittagessen gab.

Zahlreiche Vereine unterstützen das Ferienangebot mit verschiedenen Aktionen. Ganz neu ist die moderne Schwertkunst des Lintforter Turnvereins und das Kegeln bei den vereinigten Sportkeglern. Auch der Postsportverein, die Scuderia Blau-Weiss, der PBC Joker, die Baskeballgemeinschaft, der KKV und Tus Fichte bieten verschiedene Angebote an. Hinzu kommen mehrere Ausflüge ins Panoramabad Pappelsee, in den Zoo Duisburg, zum Waldspielplatz Bönninghardt und zum Irrgarten in Kevelaer. Auch das DRK macht einen Thementag, bei dem Kinder lernen, einen richtigen Notruf abzusetzen und wie man Wunden in Notfällen verbindet.

Manfred Klessa freut sich, dass er jedes Jahr genug Betreuerinnen und Betreuer für die Ferienfreizeit gewinnen kann. Klessa und Ulrike Plitt suchen in den eigenen Reihen unter den Übungsleitern nach neuen Helferinnen und Helfern. Insgesamt 22 Betreuer und 6 Küchenhelfer unterstützen das Ferienangebot. Neu dabei sind auch Tommy Lee Smith und Niklas Windhuis, die beiden sind Übungsleiter beim Badminton und haben sich sofort für die Sache begeistern lassen. Smith erklärt seine Motivation: „Es ist eine schöne Sache Kindern schöne Ferien zu bescheren.“ Besonders freut ihn, dass die Kinder neue Freizeitaktivitäten und Sportarten kennenlernen. Auch Windhuis freut sich dabei zu sein: „Es macht viel Spaß mit Kindern zu arbeiten“. Ein besonderer Betreuer ist auch Süleymann Süleymann, er kam als Geflüchteter aus Syrien und startete als Spieler mit Tischtennis im Postsportverband. Nun hilft er als Betreuer mit: „Es macht sehr viel Spaß und man erlebt jeden Tag was Neues.“

Die Angebote dauern noch bis zur nächsten Woche an und enden am Donnerstag mit einer großen Abschlussveranstaltung mit den Eltern und am Freitag mit dem Ausflug zum Irrgarten. Sportdezernent Dr. Christoph Müllmann ist sich sicher, dass es das Angebot auch im nächsten Jahr wieder geben wird: „Der Ferienspaß ist seit 15 Jahren eine Institution für viele Kinder. Gemeinsam mit dem Stadtsportverband werden wir alles geben, um dieses Angebot weiterhin so günstig zu erhalten.“