Erst die Prüfung, dann das Vergnügen

07. Oktober 2018
von links: Franz Schartner (Hauptprüfer), Kay Weckerman (TG Münster), Lars Walloscheck, Andre Dörschug, Sabine Kreckel, Georg Steinbrecher, Laura Niephaus, Simon Peters, Peter Joost, Simone Tappertz, Laura Tappertz, Tina Geenen, Jan Brockmann (Zweitprüfer)  (alle schon mit neuer Graduierung)
von links: Franz Schartner (Hauptprüfer), Kay Weckerman (TG Münster), Lars Walloscheck, Andre Dörschug, Sabine Kreckel, Georg Steinbrecher, Laura Niephaus, Simon Peters, Peter Joost, Simone Tappertz, Laura Tappertz, Tina Geenen, Jan Brockmann (Zweitprüfer) (alle schon mit neuer Graduierung)
Bild: Torsten Pyttlik

Der September war sehr ereignisreich für die Kamp-Lintforter Schwertkünstler!

Am 08. September fand eine große Graduierungsprüfung in der Sporthalle am Diesterweg-Forum statt. Das vorangestellte Seminar und die anschließenden Prüfungen sollten unseren Neueinsteigern die Möglichkeit geben, ihren ersten formellen Schritt, also den 9. Schülergrad (Weißgurte), in der Sportart „Moderne Schwertkunst“ zu erlangen. Des Weiteren hatten die schon fortgeschrittenen Schwertsportlern die Möglichkeit, ebenfalls in ihren Graduierungen weiterzukommen (Gelb-, Orange- und Grüngurte).

Aber das Obige war nur die Vorbereitung (zumindest für einige von uns) auf die Teilnahme an der Nordwestdeutschen Meisterschaft in Münster am 29. September. Diese regionale Meisterschaft wird vom Dachverband, dem VMSB, im jährlichen Wechsel mit den Deutschen Meisterschaften, ausgerichtet.

Großes Prüfungsseminar in Kamp-Lintfort mit Erfolg abgeschlossen

Die Abnahme der einzelnen Graduierungsprüfungen war der krönende Abschluss des Halbtagesseminars in Kamp-Lintfort unter der Leitung des bayerischen Schwarzgurt Franz Schartner (2. Meistergrad, vom SV Amerang). Franz hatte netterweise die lange Reise aus Bayern angetreten, um uns tatkräftig zu unterstützen und als Hauptprüfer zu fungieren. In unserem Bereich (MSK-Nordwest) gibt es keinen vom Verband zugelassenen Prüfer, der die von uns angestrebten höheren Graduierungen (Orange und Grün) abnehmen darf. Als Zweitprüfer fungierte Jan Brockmann (LTV), der es, trotz seines engen privaten Terminplans, geschafft hat, für unsere Schwerkünstler da zu sein. - Vielen Dank nochmal an Franz und Jan!

Der Vormittagsteil bestand aus von Franz angeleiteten Übungen, seiner Ansicht und Korrektur der technischen Ausführung bei den einzelnen Sportlern, und deren jeweils individuellen Vorbereitung. Nach einer kurzen Mittagspause fanden dann die Prüfungen statt. Durch die flexible Gestaltung des Prüfungsablaufs konnten auch alle Prüfungen wie geplant durchgeführt und erfolgreich abgeschlossen werden.

Dritter Platz bei der Nordwestdeutschen Meisterschaft in Münster

Die sechs Teilnehmer des LTV fuhren gemeinsam nach Münster (Danke Bine für’s chauffieren mit dem WoMo). Dort angekommen fanden wir recht schnell die große Dreifach-Sporthalle, die den 25 Teilnehmern und Begleitern aus den drei nordwestdeutschen MSK-Vereinen vollständig zur Verfügung stand. Zusätzlich fanden sich auch einige Zuschauer ein, die das spätere Geschehen bis in die Abendstunden verfolgten.

Nach einem gemeinsamen kurzen Aufwärmen lief jeder noch ein paar mal seine Einzel-Form, die beiden Mannschaften jeweils ihre ausgewählte Form, natürlich in besonderer Beachtung auf Synchronität und Tempo, und danach ging es auch schon los mit den Wettkämpfen.

Die einzelnen Wettkämpfe liefen in folgender Reihenfolge ab: zuerst der Wettkampf „Formen Einzel“, gefolgt von „Formen Mannschaft“ und zum Schluß der Ausscheidungswettkampf aus dem Bereich „Kampf/Semikontakt“. Alle diese Wettkämpfe werden unterteilt in Jugend/Erwachsen, Damen bzw. Mädchen/Herren bzw. Jungen, sowie Unter-, Mittel- und Oberstufe. Also viel administrativer Aufwand für das Kampfgericht. Dies bestand übrigens aus einem 8-köpfigen Team von Wettkampfrichtern aus verschiedenen bayerischen Vereinen, die extra zur Ausrichtung der NWDM angereist waren. – Danke nochmal dafür!

3. Platz: LTV (links)
2. Platz: TSG Burg Greetesch (rechts/oben)
1. Platz: TG Münster (Mitte)

Foto: Sabine Kreckel

 

Wie man sieht waren die Schwertsportler des LTV nicht so erfolgreich wie bei der letzten NWDM (wir erreichten 2016 den 2. Platz in der Vereinswertung). Aber nichts desto trotz hat es allen Spaß gemacht und die starken Leistungen der beiden anderen Vereine stellt uns vor neue Aufgaben im Training, um auch weiterhin mithalten zu können.

Allerdings war die größte Herausforderung des Tages die Parkplatzsuche in der ziemlich gutbesuchten münsteraner Innenstadt! – schmunzel –

 

Lieber sportinteressierte Leser, eventuell sieht man sich ja mal in der Halle beim Schnuppertraining oder bei den nächsten Nordwestdeutschen Meisterschaften, die dann 2020 und hoffentlich in Kamp-Lintfort im Jahr der Landesgartenschau, stattfinden werden.
Getreu dem Sportart Motto:

Neuer Sport. Altes Schwert.

Weiter zum Angebot „Moderne Schwertkunst“

Letzte Änderung am Sonntag, 07 Oktober 2018 21:51